Vinyl-, Parkett- und Laminatböden im Vergleich

  |   Peter Eppich
Ein Bild zum Thema Vinyl-, Parkett- und Laminatböden im Vergleich

Ein Vergleich der drei häufigsten Fußbodenbeläge: Vinyl, Parkett und Laminat. Welcher Fußboden eignet sich für welche Anwendung? Welche qualitativen Unterschiede gibt es und was ist der richtige Bodenbelag für Ihre Immobilie? Möchten Sie renovieren oder verkaufen, vermieten oder einen Bodenwechsel? Dieser Artikel zeigt, wie sich die verschiedenen Arten Vinyl, Laminat und Parkett voneinander unterscheiden und wie Sie die beste Wahl treffen können.

Die Wahl eines Bodenbelags ist eine weitreichende Entscheidung, die es wohl überlegt zu fällen gilt. Dabei sollten Sie neben dem Kostenaspekt auch andere Eigenschaften, wie beispielsweise die Belastbarkeit, die Einsatzmöglichkeiten oder die Umweltfreundlichkeit eines Belags als Auswahlkriterien einbeziehen. Um die Kaufentscheidung zu erleichtern, bietet Ihnen der nachfolgende Text einen kurzen Überblick über verschiedene Fußbodenbeläge und die mit ihnen verbundenen Vor- und Nachteile.

Bodenbeläge im Vergleich

Vinyl und Vinylböden

Vinylböden erfreuen sich seit einigen Jahren zunehmender Beliebtheit. Sie werden mittlerweile zumindest innerhalb der EU ohne Weichmacher hergestellt und sind daher anders als zu früheren Zeiten nicht mehr gesundeitsgefährdend. Da Vinylböden in unterschiedlichen Farben, Dekors und Designs hergestellt werden können, bietet Ihnen der Belag eine große Bandbreite an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten. Vinylböden sind deutlich schmutzabweisender als Parkett und daher auch in hygienischer Hinsicht von Vorteil. Zudem ist Vinyl ein günstiger Bodenbelag. Für einen qualitativ guten Vinylboden zahlen Sie ca. 25 Euro pro Quadratmeter.

Zu den weiteren Vorteilen von Vinylböden zählen:

  • Eine sehr gute Trittschalldämmung
  • Robustheit und Langlebigkeit
  • Einfache Pflege

Vinylböden können für eine Vielzahl von Räumen verwendet werden. Aufgrund der hohen Feuchtigkeitsbeständigkeit sind sie auch für Badezimmer geeignet.

In umwelttechnischer Hinsicht weisen Vinylfußböden den bedenklichen Nachteil auf, dass sie nur in Verbrennungsanlagen vollständig entsorgt werden können. Zudem sollten Sie beim Kauf eines Vinylbelags unbedingt darauf achten, dass der Belag innerhalb der EU produziert wurde. Anderenfalls ist es möglich, dass gesundheitsgefährdende Weichmacher enthalten sind.

Vinylböden im Baustoff-Shop von BENZ24
Bildhinweis: Umweltschonende Vinylböden bei BENZ24

Parkett und Parkettböden

Aufgrund der edlen Optik und der darauf basierenden Wohlfühlatmosphäre zählt Parkett seit langer Zeit zu den beliebtesten Bodenbelägen. Parkettfußböden können aus zahlreichen verschiedenen Hölzern gefertigt werden. Dazu zählen beispielsweise Eiche, Buche, Teak oder Mahagoni. Durch die Wahl eines bestimmten Holzes haben Sie die Möglichkeit, einem Raum einen stimmungsvollen und exklusiven Look zu verleihen. Parkettfußböden sind relativ pflegeleicht und einfach zu säubern. Da Parkettböden sehr einladend wirken und echte Wärme ausstrahlen, sind sie besonders für den Wohnbereich zu empfehlen. Die Kosten für einen Quadratmeter Parkettfußboden liegen abhängig von der Qualität und Fertigungsart in einem Bereich zwischen 30 und 80 Euro. Leider sind Parkettfußböden relativ anfällig für Kratzer, die sich auf lange Sicht auch bei sorgfältiger Pflege kaum vermeiden lassen. Zudem sollten Sie beim Kauf bedenken, dass nicht alle Parkettfußböden mit einer Fußbodenheizung kombinierbar sind. In ökologischer Hinsicht sollten Sie darauf achten, dass der Parkettfußboden nicht aus Tropenholz gefertigt wurde.

Laminat und Lamitatfußböden

Laminatfußböden sind in ihrer jetzigen Form seit dem Beginn der 1980-er Jahre erhältlich und werden besonders wegen ihrer Robustheit und der unkomplizierten Pflege geschätzt. Sie sind in einer großen Anzahl von unterschiedlichen Farben und Mustern erhältlich und können sogar einem Parkettfußboden täuschend ähnlich sehen. Bei genauerem Hinsehen muss allerdings festgestellt werden, dass Laminat letztendlich nicht ganz mit der edlen Optik und Ausstrahlung eines echten Parkettfußbodens mithalten kann. Der große Vorteil von Laminatböden ist der geringe Anschaffungspreis. Ein guter Laminatfußboden ist schon ab 12-15 Euro pro Quadratmeter erhältlich. Da Laminat relativ günstig und belastbar ist, wird es häufig in Kinderzimmern oder Hobbykellern ausgelegt.

Lassen Sie sich gut beraten!

Bevor Sie sich für einen Bodenbelag entscheiden, sollten Sie sich umfassend informieren und fachmännisch beraten lassen. Neben einer ausführlichen Internetrecherche empfiehlt es sich dabei auch, ein Fachgeschäft für Fußbodenbeläge aufzusuchen. Dort können Sie im Gespräch mit dem kompetenten Personal ausführlich auf Ihre individuellen Fragen und Vorstellungen eingehen und sich die Vor- und Nachteile bestimmter Beläge vor Ort erläutern lassen. Zudem ist es sinnvoll, auch Freunde und Bekannte nach den von ihnen mit verschiedenen Bodenbelägen gemachten Erfahrungen zu fragen.